Urlaub in Rumänien

Beim Urlaub in Rumänien liegen die Hauptstadt Bukarest, das Donaudelta und Transsilvanien voll im Trend.  Das naturschöne Land lockt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten, einer intakten Natur sowie der Gastfreundschaft seiner Bewohner. 

Um Rumäniens Hauptstadt Bukarest zu erkunden, sollte man schon Zeit mitbringen. Es lohnt sich. Alte Bauwerke säumen begrünte Plätze, während die Altstadt ein lebhaftes Treiben von Stadtbewohnern und geschäftigen Parks ist. Eine Neugestaltung der Altstadt hat die Stadt zu einem Zentrum für Bars und Clubs gemacht.   

Klima

Aufgrund seiner Entfernung vom offenen Meer und seiner Lage im südöstlichen Teil des europäischen Kontinents hat Rumänien ein kontinentales Klima mit vier Jahreszeiten. Die jährliche Durchschnittstemperatur in Rumänien liegt etwa bei 11 °C in den südlichen Regionen und bei etwa 8 Grad Celsius im Norden des Landes. Im Sommer steigen die durchschnittlichen Höchsttemperaturen auf 28 °C und im Sommer sind Temperaturen über 35 °C keine Seltenheit. Im Winter liegt die durchschnittliche Höchsttemperatur unter 2 °C. Die beste Reisezeit ist aufgrund der milden Temperaturen im Frühjahr.   

Landschaft

Auf halbem Weg zwischen dem Äquator und dem Nordpol gelegen, ist Rumänien das zwölftgrößte Land Europas. Die Landschaft besteht je zur Hälfte aus gebirgigem Hochland und weitläufigen Ebenen. Als landschaftliches Zentrum Rumäniens gilt das Siebenbürgische Hochland, welches in seinen Ausdehnungen westlich vom Apuseni-Gebirge und sonst vom Karpatenbogen begrenzt wird.

Urlaubsregionen in Rumänien

Region Bukarest

Bukarest ist die Hauptstadt Rumäniens. Sie ist mit etwas mehr als 1,8 Millionen Einwohnern und einer Agglomeration von 2,2 Millionen Einwohnern die siebtgrößte Stadt der Europäischen Union. Bukarest eignet sich als Ganzjahresdestination für den Tourismus und verfügt über eine gute Infrastruktur. Zahlreiche Restaurants mit bürgerlicher Küche laden zum Verweilen ein. Der Cismigiu-Garten verfügt über einen See, wo Touristen im Sommer rudern und im Winter skaten können, einen Kinderspielplatz, die Ruinen einer alten Festung und mehr als 30.000 Bäume und Pflanzen. Das 1834 gegründete Grigore Antipa Natural History Museum bietet Reisenden mit Wissensdurst und Kindern eine interessante Möglichkeit, ein paar Stunden in Bukarest zu verbringen. Dieses Museum, welches nach dem bekannten rumänischen Biologen benannt wurde, verfügt über mehr als 2.000 Exponate, darunter auch Ausstellungsstücke, welche Fossilien aus der Dinosaurier-Zeit zeigen.

Schwarzmeerküste

Die Schwarzmeerregion ist eine geografische Region in Rumänien. Sie grenzt im Westen an die Marmara-Region, im Süden an die Region Zentralanatolien, im Südosten an die Region Ostanatolien, im Osten an die Republik Georgien und im Norden an das Schwarze Meer. Zahlreiche Strände animieren zum Baden, Tauchen und Schnorcheln im Meer.

Donaudelta - UNESCO Weltkulturerbe

Das Donaudelta ist UNESCO Weltkulturerbe und liegt an der Donau am Schwarzen Meer. Es besteht aus unzähligen Strudeln, Untiefen sowie Naturbiotopen. Die Besichtigung dieses UNESCO Weltkulturerbes ist für Touristen kostenlos.

Karpaten

Die Karpaten sind eine Reihe von Bergen, die einen Bogen in Mittel- und Osteuropa bilden. Mit einer Länge von rund 1.500 km sind die Karpaten die drittlängste europäische Bergkette. Transsilvanien Transsilvanien ist eine historische Region in Zentralrumänien. Im Osten und Süden durch seine natürlichen Grenzen, das Karpatengebirge, begrenzt, erstreckt sich das historische Siebenbürgen westwärts bis zu den Apuseni-Bergen. Der Begriff umfasst nicht nur Siebenbürgen selbst, sondern auch Teile der historischen Regionen Criana und Maramurea sowie den rumänischen Teil von Banat.

Sehenswürdigkeiten

Draculas Schloss auf Bran

Schloss Bran liegt etwa 30 Kilometer von Brașov entfernt. Das Schloss zieht jährlich Tausende Touristen an, da es als das Schloss von Graf Dracula gilt. Allerdings ähnelt die Burg der historischen Romanvorlage von Bram Stoker eher wenig. So hat der walachische Fürst Vlad Tepes III, das historische Vorbild in Bram Stokers Roman "Dracula", das Schloss vermutlich nie betreten.

Transsilvanien

Transsilvanien ist eine historische Region in Zentralrumänien. Im Osten und Süden durch seine natürlichen Grenzen, das Karpatengebirge, erstreckte sich das historische Siebenbürgen westwärts bis zu den Apuseni-Bergen. Der Begriff umfasst nicht nur Siebenbürgen selbst, sondern auch Teile der historischen Regionen Criana und Maramurea und gelegentlich den rumänischen Teil von Banat.

Palast des Parlaments

Der Parlamentspalast in der rumänischen Hauptstadt Bukarest, früher als „Haus des Volkes“ bekannt, ist eines der flächenmäßig größten Gebäude der Welt. Der zentral gelegene Palast befindet sich am westlichen Ende des etwa drei Kilometer langen Boulevards Unirii.

Schloss Peleș

1873 wurde das prachtvolle Gebäude für König Carol I. von Rumänien in der Walachei erbaut. Carol nutzte das Schloß mit 160 Zimmern als Sommerresidenz bis er 1914 verstarb. Heute ist das Schloß bei Besuchern beliebt wie noch nie. Zu malerisch sind die Fachwerkmauern und der Erker des Schloßes angelegt.

Slanic Salzminen – Walachei, Ostkarpaten

Slănic ist ein Kurort im Kreis Prahova in Rumänien. Der Ort ist durch seine Salzminen weltweit bekannt geworden. Die Salzminen können von Touristen besichtigt werden, die Gebühren betragen 20 Lei (4,5 Euro) für Erwachsene, zusätzlich wird eine Fotosteuer von 6 Lei (1,5 EUR) eingehoben. Der Transport ins Bergwerk erfolgt via Minibus, der Eingang zur Mine liegt 200 m unter der Erde und kann in 20 Minuten mit dem Kleinbus erreicht werden. Es gibt einige Salz-Statuen zu sehen, auch einige Berg-Werkzeuge, die im rumänischen Bergbau bis heute in Verwendung sind, werden ausgestellt. Ein Rastplatz sowie Geschäfte, in denen Erfrischungen erhältlich sind, sind vorhanden.

Salzbergwerk Turda

Das Salzbergwerk Turda in der nordwestrumänischen Stadt Turda st eines der ältesten und bekanntesten Salzbergwerke in Siebenbürgen. Mit mehr als 600.000 Besuchern pro Jahr ist Turda auch eines der beliebtesten Reiseziele Rumäniens.

Klöster in der Bukowina

Die Bukowina-Klöster sind eine Gruppe von rumänisch-orthodoxen Klöstern in der südlichen Bukowina in Rumänien. Ab Suceava kann man auf einer Rundreise die wichtigsten Klöster der Region besichtigen: Dragomirna, Voronet, Humor, Arbore, Sucevita und Putna. Diese Klöster sind ein Muss für jeden, der einen Vorgeschmack auf das kulturelle Rumänien haben möchte. Von Stefan Cel Mare nach Siegen im Kampf gewidmet, sind sie mit hochwertigen und schönen Kunstwerken versehen.

Festung Rasnov Burg

Rasnov ist eine der schönsten Festungen Rumäniens, wenn man von Kronstadt nach Moeciu fährt, kann man sie nicht übersehen. Sie ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Sie wurde von mehreren Regisseuren für ihre Dreharbeiten für Filme aus verschiedenen Epochen ausgewählt. Kloster in Snagov Das Snagov Kloster ist angeblich die Ruhestätte für Vlad Tepes III, alias Dracula. Das Kloster befindet sich auf einer kleinen Insel, die Sie über eine Metallbrücke zu Fuß erreichen können. Das Kloster ist innen wunderschön, daher besuchen auch Einheimische das Kloster. Das Kloster Snagov ist auf jeden Fall eine Reise wert, wenn Sie in Rumänien sind.

Städteurlaub


Oradea

Ein Must-See auf dem Union Square von Oraea ist die Kirche des Mondes. Diese wurde Ende des 18. Jahrhunderts im barocken Stil erbaut. Seine Fassade verfügt über einen Mond, der seine Gestalt stetig ändert, um den jeweils aktuellen Mondzyklus zu zeigen. 

Satu Mare

Satu Mare ist mit 102.400 Einwohnern Hauptstadt von Satu Mare. Erwähnt im Gesta Hungarorum als Castrum Zotmar, hat die Stadt eine Geschichte, die bis ins Mittelalter zurückgeht. Satu Mare verfügt über ein Kreismuseum, ein Kunstmuseum und ein Theater, das 1889 erbaut wurde und sowohl eine ungarische als auch eine rumänische Sektion hat. Konzerte werden von dem ehemals staatlichen Sinfonischen Orchester von Satu Mare in einem Konzertsaal des Dacia Hotels aufgeführt. 

Craiova

Rumäniens sechstgrößte Stadt und Hauptstadt des Kreises Dolj liegt in der Nähe des Ostufers des Flusses Jiu im Zentrum von Oltenia. Es ist ein langjähriges politisches Zentrum, Sitz der Universität Craiova und bedeutendste Handelsstadt westlich von Bukarest. Im Bania Haus, welches ein bedeutendes architektonisches und historisches Denkmal von Craiova ist, kann man alles über die Geschichte der Region erfahren. Das Museum zeigt Holzschnitzereien und Keramik, eine Sammlung von Gläsern und Schalen aller Art, Teller, sowie faszinierende Volkstrachten aus Oltenita. 

Timişoara 

Timişoara ist die Hauptstadt des Kreises Timié, der drittgrößten Stadt Rumäniens. Das Stadtzentrum besteht größtenteils aus Gebäuden aus der Zeit des Österreichischen Kaiserreichs. Die Altstadt umfasst mehrere historische Bereiche, zahlreiche Bars, Clubs und Restaurants haben auf dem alten Barockplatz für Gäste geöffnet. 

Sibiu

Als eine der romantischsten Städte Rumäniens ist die Stadt in Siebenbürgen der perfekte Ort für einen Urlaub. Das atemberaubende alte Zentrum ist voll von Renaissance-, Barock- und Gotik-Gebäuden, schönen Plätzen und weitläufigen Terrassen. 

Cluj Napoca

Cluj Napoca ist die viertbevölkerungsreichste Stadt Rumäniens und Verwaltungssitz des Kreises Cluj im Nordwesten des Landes. Cluj-Napoca beherbergt einige schöne Gebäude aus einer Reihe von architektonischen Epochen, aber aufgrund der barocken Architektur ist der zentrale Unirii-Platz von touristischer Bedeutung. Von diesem Platz aus können Touristen einige anmutige Gebäude, wie den Banffy-Palast gegenüber der Kirche, gut beobachten und fotografieren. 

Mittelalterliche Stadt Brasov

Brașov, historisch als Stadt im Land der Stephanskrone, auch Stephanopolis sowie Cronstadt, Corona und Krunen genannt, ist eine Großstadt in Rumänien mit etwa 250.000 Einwohnern. Die Schwarze Kirche in Brasov, die ihren Namen erhielt, als Feuer die Mauern schwärzte, ist das wichtigste gotische Denkmal des Landes und die größte Kirche in Rumänien. 

Iasi

Das Kunstmuseum von Iasi, das älteste und größte des Landes, verfügt über eine beeindruckende Gemäldesammlung rumänischer und internationaler Künstler, während das Ethnographische Museum den Besuchern einen Einblick in die Entwicklung des Lebens der Bewohner der Region im Laufe der Jahrhunderte gibt. Auch das Stefan Procopiu Museum of Science and Technology sollte bei einer Tagestour durch Iasi nicht fehlen. 

Badeurlaub in Rumänien

Constanţa

Constanta ist die älteste dauerhaft bewohnte Stadt Rumäniens. Die Stadt liegt in der nördlichen Region Dobruja in Rumänien, an der Schwarzmeerküste. Es ist die Hauptstadt des Kreises Constania und die größte Stadt in der historischen Region Dobruja. Constanta liegt am Schwarzen Meer, weshalb zahlreiche Strände zu Badefreuden im wohltemperierten Meer einladen. 

Mamaia

Mamaia ist ein Resort an der rumänischen Schwarzmeerküste und ein Bezirk von Constanta. Mamaia gilt als Rumäniens beliebtester Badeort und liegt unmittelbar nordöstlich des Stadtzentrums von Constania. Mamaia ist im Winter nicht bewohnt, die meisten Touristen kommen erst im Sommer. 

Vama Veche

Vama Veche ist ein Dorf in der rumänischen Provinz Constana, direkt an der Schwarzmeerküste, nahe der Grenze zu Bulgarien. Sie ist Teil der Gemeinde Limanu und hat 178 Einwohner. Die Gemeinde profitiert vom Tourismus, der praktisch ausschließlich im Sommer stattfindet. 

Eforie Nord

Einer der Hauptgründe, warum die Leute nach Eforie Nord kommen, ist der Strand. Schöner weißer Sand und eine lebendige Atmosphäre machen einen Tag am Strand in Eforie Nord den Ausflug wert. Umgeben von Wasserläufen und Seen zeigt der Berg Ceahlau, der Olymp Rumäniens, eine unglaubliche Konzentration seltener Arten und Wildtiere. Über 2.000 Blumenarten, fossiler Kalkstein, die Felsformationen Dochia und Dorobantului sowie die Wasserfälle von Duruitoarea sind einige der Highlights des Parks. 

Skigebiete bzw. Wintersportorte in Rumänien

Poiana Brasov

Poiana Brasov ist ein Stadtteil von Brasov und ein rumänisches Skigebiet, das bei Besuchern vor allem europäischer Staaten beliebt ist. Nach der Modernisierung hat sich das Skigebiet von 50 Hektar auf 80 Hektar erweitert und die Pistenlänge von 13,8 km auf 23,9 km erhöht. 2013 fand in Brasov das Europäische Jugend-Olympia-Winterfestival, mit den Disziplinen Eiskunstlauf, Alpinski und Shorttrack statt. Das Gebiet ist sowohl für Profi- als auch für Hobby-Skirennläufer bestens geeignet. 

Sinaia

Sinaia ist Stadt und Bergresort zugleich. Der Ort liegt in der rumänischen Provinz Prahova. Benannt wurde die Stadt nach dem Sinaia-Kloster, um welches die Stadt erbaut wurde. Sinaia ist ein beliebtes Ziel für Wander- und Wintersportarten, vor allem Skifahrer kommen auf ihre Kosten. Zu den touristischen Sehenswürdigkeiten gehören die Burg Pelea, die Burg Peliéor, das Kloster Sinaia und die Klippen Franz Joseph. 

Predeal

Die Stadt Predeal liegt in Siebenbürgen, Rumänien. Predeal, ein Bergort, ist die höchste Stadt in Rumänien. Sie befindet sich im Prahova-Tal in 1.000 Meter Seehöhe. Während des European Youth Olympic Winter Festivals 2013 wurden hier die Langlauf- und Snowboardwettbewerbe ausgetragen.

Über uns

Liebe Leser,

unsere Webseite über die Rumänien ist noch im Aufbau. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Anbieterin dieser Webseite (Adresse rechts). 

Die Datenschutzerklärung finden Sie hier
Der Disclaimer für diese Webseite ist hier hinterlegt.

Fotos: Pixabay